Tel.: 030 - 263 996 66

Räume zu vermieten in:

Lange Nacht der Bilder 2017

Flyer-WERKSCHAU_55_HB55_V1.jpg
WERKSCHAU_HB55_back_0.jpg

Design: Stefan Hoch, ZCKR Studios


Lange Nacht der Bilder 2017

Open Studios, Kunst, Sound & Performance

Freitag, den 15. September 2017: 15-24h

PROGRAMM
ab 15 Uhr: Meet and Greet/ Food and Drinks in und vor der Airstream Lounge
15-23 Uhr: Ausstellung "Werkschau 55" in Halle A und D | Urban Art: Black Market Collective
18-22 Uhr: Open Studios
18-22 Uhr: «Wanted Duchamps 3», curated by Pierre Granoux, LAGE EGAL
18-22 Uhr: Parkstadt Karlshorst, Halle C
ab 20 Uhr: Elektro Live Performance von Mets, Halle F


Werkschau 55/Open Studios

VH 1.07 Elio Graziano
VH 3.05 Lotte Günther
VH 3.14 Lexander Prokogh
VH 3.10 Sarah Hartwig
VH 3.11 Evangelia Pipila
VH 4.05 Tina Hopp
A 1.48 Tim van den Oudenhoven
B 1.10 Dagna Gmitrowicz
B 3.09 Wolf Roberto Schimpf
B 3.09 Karolin Schwab
B 4.13 Sabine Zentek
C 1.23 Irene Stader
C 2.14 Philip Morgan
C 2.14 Liat Grayver
C 3.20/3.21 Andrew Scott
C 3.25 ZCKR Studio
Halle E JUNEAQ
Renate Hübner
Euneah Hong
Valerie Leray
Simone van Dijken
Anna Roberta Vattes


18-22 Uhr
«Wanted Duchamps 3», curated by Pierre Granoux
Andreas Burger Anonym Aurélie Noury Bruno Nagel Ce Jian Cédric Bostyn Frank Hesse Hagen Schümann Ioana Alexe Jofroi Amaral Jonathan Monk Julian Wasser Klaus Killisch Man Ray Marcel Duchamp Marcel Dzama Marie von Heyl Mathieu Mercier Maurice Doherty Michael Behn Moritz Frei Paolo Bottarelli Pierre Granoux Robert Fitterman Rodolphe Huguet Roland Fuhrmann Sabine Herrmann Sophia Le Fraga Vadim Zakharov Yuri Leiderman Yusuke Suga
LAGE EGAL [OFF SITE] HB55 Kunstfabrik — Aufgang A, Herzbergstraße 55 10367 Berlin
15 Sep – 14 Oct 2017

http://lage-egal.net/exhibitions/9011/wanted-duchamps-3-curated-by-pierr...


Parkstadt Karlshorst
18-22 Uhr
Auf der Industriebrache des ehemaligen Furnierwerkes und des Maschinenbaugroßhandels der DDR im Lichtenberger Ortsteil Karlshorst entsteht in den kommenden Jahren auf Grundlage des Masterplans von Klaus Theo Brenner die „Parkstadt Karlshorst“ – ein Quartier zum Leben, Wohnen und Arbeiten in der Tradition des Berliner Reformwohnungsbaus des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts. In Anlehnung an die Grundprinzipien einer rationalen Architektur wird hier bei reduzierten Kosten eine „starke Stadtidee“ im mittleren Preissegment entwickelt, die sich durch klare Formensprache und architektonische Qualität unter Berücksichtigung hoher Ansprüche an Funktionalität und Lebensqualität auszeichnet. Die enge und konstruktive Zusammenarbeit des Bezirksamtes Lichtenberg, des Projektentwicklers Bonava und der beteiligten ArchitekturbürosEckert Negwer Suselbeek Architekten,Eingartner Khorrami Architekten, Höhne Architekten und Klaus Theo Brenner Stadtarchitektur bei der Entwicklung des modernen Stadtquartiers im Rahmen eines Werkstattverfahrens hat Modellcharakter und ermöglichte die Vereinbarkeit hoher städtebaulicher und architektonischer Qualitäten mit den Erfordernissen einer wachsenden Stadt.
Die Ausstellung wird durch Birgit Monteiro (SPD), Bezirksstadträtin für Stadtentwicklung, Soziales, Wirtschaft und Arbeit in Lichtenberg eröffnet am 19.9.2017.
Zur Langen Nacht der Bilder ist die Ausstellung geöffnet.


Hier ein Bericht vom RBB über die Herzbergstrasse und die HB55, mit einigen Künstlerinterviews:
http://mediathek.rbb-online.de/tv/HEIMATJOURNAL/Ulli-Zelle-erkundet-die-...


Tim van den Oudenhoven

Raum: 1.48
Fabrikgebäude
1. Etage
Aufgang A

Tim-van-den-Oudenhoven_Scapes.jpg

Tim van den Oudenhoven: Coordinates - 64.893167, -23.513082
Copyright and Courtesy der Künstler


ZCKR STUDIO | Kira Freese, Stefan Hoch
Raum: 2.35
Fabrikgebäude
2. Etage
Aufgang C

Wir geben Einblicke in unsere aktuelle Arbeiten: von karikaturistischen Illustrationen bis hin zur Interpretation und Gestaltung des urbanen Raumes. 

dazzle_arrow_II_Kira_Freese.jpg
dazzle_arrow_II©Kira_Freese
Copyright and Courtesy die Künstlerin



manni_Stefan_Hoch.jpg

manni©Stefan_Hoch
Copyright and Courtesy der Künstler


Irene Stader

Raum: 1.23
Fabrikgebäude
1. Etage
Aufgang C

fossiles_fundstueck.jpg

Irene Stader, Titel "fossiles Fundstück", Salzarbeit, Maße 80x120 cm, Entstehungsjahr 2007- zeitlos, Preis 2500 €

Copyright and Courtesy der Künstlerin


Dagna Gmitrowicz

Raum: 1.10
Fabrikgebäude
1. Etage
Aufgang A

I present in my studio examples of two collections:
Womanhood and Army of Children.

The womanhood 
The collection of oil portraits representing women of different origins. Canvas, oil 100x80 cm.
 
I have started this project in autumn 2016. It was the time, when new extreme political trends took over in some countries, the moment, when tremendous aggression against humanity was present all over the world.
I made this collection – to connect us to back the power, bring us back a sense of agency. Look into eyes of spiritual women.
„Blind lady who sees” - open eyes don’t make us better observers. 

The Army of Children
Oil on canvas 100x120 cm.
This collection is still in ongoing state.
Little survivor - reflection in a train window, The little warrior of a beauty, Guardian - standing for our rights,  Wild - living in an urban jungle, Invisible presence and SHE - who came from a

Dagna-Gmitrowicz.jpg

Dagna Gmitrowicz, Army of Children, Guardian, oil on canvas, 120x100cm, 2017, € 900/image courtesy of the artist/ Copyright and Courtesy die Künstlerin.png
Copyright and Courtesy der Künstler


Evangelia Pipila

Raum: 3.11
Vorderhaus
3. Etage
VH

My portraits are contemporary reference to Fajum , ( is the modern term given to a type of naturalistic painted on wooden boards attached to Egyptians mummies from the Coptic period 30BC-641AD). The majority of those portraits were painting while the person that is depicted was still alive.
There is something profoundly disconcerting about gazing into the face of someone who lived so long ago, and have them look straight back at you – long and level,quizzical – in a way that simulates direct connection. These portraits are an ode to the random human being who strangled with the everyday life, like a modern Odysseus with the uncertainty of the journey of life but with a specific, and always the same, destination .

evangeliapipila.jpg


Copyright and Courtesy die Künstlerin


Tina Hopp

Raum: 5.05
Vorderhaus
4. Etage
VH

'Painting is remembering what has never been'. (based on Siri Hustvedt, 2013)

Tina Hopp's current work centres around relationships between what we see and what we know and explores perceptional and memory-related issues. The transformative potential of additive and subtractive processes is a recurring theme in her work and often becomes the tool for investigations into the visual realm and relationships between memory and imagination.

'Malerei ist Erinnerung an das nie-da-Gewesene'. (frei nach Siri Hustvedt, 2013)

In ihren Arbeiten beschäftigt sich Tina Hopp mit Wechselwirkungen zwischen dem "was wir sehen" und dem "was wir wissen". Besonders interessieren sie die Wechselbeziehungen von Wahrnehmung, Erinnerung und Imagination im Entstehungs- und Rezeptionsprozess von Bildern. Im Zuge dessen werden additive und subtraktive Bildverfahren eingesetzt und gleichzeitig zum Untersuchungsmaterial für die jeweilige Fragestellung.

Tina-Hopp_ripple.jpg


Tina Hopp, ripple I, suminagashi technique (Japanese ink) on board, 17x23cm, 2017, € 290 (image courtesy of the artist)
Copyright and Courtesy die Künstlerin


Philip Morgan

Raum: 2.14
FG
4. Etage
C

Philip Morgan
Vier Porträts,
2017,
Acryl auf Leinwand.

Diese vier Porträts waren mit der Hilfe eines 'Camera Obscura' gemalt. Das Camera Obscura ist grundlegend eine freistehende Dunkelkammer mit einem an einer Seite gestellten Lupe-Lens. Das Lens projektiert das Bild eines Gegenstandes, der vor dem Lens gestellt ist, auf einer Leinwand, der in der Dunkelkammer ist. Wegen des Lenses, das projektierte Bild auf der Leinwand ist kopfstehend und spiegelgekehrt, der/die Künstler/in in der Dunkelkammer kann dann einfach das projektiertes Bild nachzeichnen. 

 Man weißt nicht genau wann das Camera Obscura erfunden war aber es war von viele Künstler/in in Italien und den Niederländen ab circa 1415 benutzt. Eine Theorie ist, dass Filippo Brunelleschi ein Camera Obscura benutzt hat um die Theorien von Linearperspektive festzustellen.

  Ab 18Uhr können Sie vor dem Camera Obscura sitzen und Ihnen ein Porträt von sich malen lassen wie die ausgestellte Porträts. Ich biete einen Rabatt von €15 pro Porträt (normaler Preis €60). Gehen Sie einfach zu Atelier 2.14, 2. Stock, Aufgang C. 

Philip Morgan
Four Portraits
2017
Acrylic on canvas

  These four portraits were painted with the help of a 'camera obscura'. The camera obscura is basically a free standing darkroom with a magnifying lens placed on one side. The lens projects the image of an object placed in front of it onto a canvas, which is inside the darkroom. Because of the lens the image projected onto the canvass is upside down and reversed, the artist inside the darkroom can then simply trace around the projected image.

  It is not known exactly when the camera obscura was invented but it used by many artists in Italy and The Netherlands from about 1415 onwards. One theory is that Filippo Brunelleschi used a camera obscura to determine the theories of linear perspective.

  From 6pm onwards you can sit in front of the camera obscura and have a portrait painted of yourself like the potraits shown. I am offering portraits at a special offer of €15 per portrait (normal price €60). Just head up to Studio 2.14, 2nd Floor, Aufgang C. 

PhilipMorgan_0.jpg


Philip Morgan, Camera Obscura
Copyright and Courtesy der Künstler